KINDLICHE SPRACHENTWICKLUNG

Lauterwerb nach Anette Fox-Boyer

vgl. Fox-Boyer, A. 2003 Kindliche Aussprachestörungen. Schulz-Kirchner Verlag

Alter 

bis 1;11

bis 2;5

bis 2;11

bis 3;5

bis 3;11

bis 4;5

bis 4;11

Erworbene Laute

m, p , d

n, b

w, f, l, t, ng, ch2 (wie Dach), h, k, s

j, r, g, pf

s (stimmhaft)

ch1 (wie ich)

sch

Baby mit Spielzeug

Grammatikerwerb nach Clahsen

vgl. Clahsen, H. 1986 Die Profilanalyse Berlin: Marhold

PHASE 1 ( Bis 1½ Jahre):

‣ Einwortäußerungen

PHASE 2 (1½ - 2 Jahre):

‣ Erste Wortkombinationen (z.B. "Mama da")

‣ Kombination von Wort und Zeigegeste

‣ Einfache Nomen (z.B. "Mama" o. "Bus")

‣ Verneinung eines Satzes durch vorangestelltes "Nein"

‣ Verbpartikel

PHASE 3 (2 - 3 Jahre):

‣ Zweiwortsätze, vereinzelt auch Dreiwortsätze

‣ nur Inhaltswörter (Nomen, Verben, Adjektive, Adverbien, Personalpronomen und gelegentlich Demonstrativpronomen)

‣ Verben zumeist in der Grundform (Infinitiv), gelegentlich mit der Endung -t

PHASE 4 (3 - 3½ Jahre):

‣ Verbstellung in Haupt- und Nebensätzen meist korrekt

‣ Subjekt-Verb-Kongruenz besteht

‣ Trennbare Verben werden nun aufgeteilt (z.B. "fällt um")

‣ Satzstruktur ist vollständig

‣ vereinzelt Gebrauch von Akkusativ Markierung

PHASE 5 (Ab 3½ Jahre):

‣ Komplexe Satzstrukturen, Aussagen werden auf mehrere Teilsätze aufgeteilt

‣ Korrekte Bildung von W-Fragen und indirekten Fragen

‣ Akkusativ wird stabil angewendet (ab 3½ Jahren)

‣ W-Fragen werden produziert (ab 4 Jahren)

‣ Dativ wird stabil angewendet (ab 4½ Jahren)

‣ Genitiv wird stabil angewendet ab 6 Jahren)

‣ Gebrauch von Passivsätzen (erst ab 9 - 10 Jahren)

Neuere Studien zeigen, dass sich die Altersgrenzen beim Kasuserwerb verschoben haben Akkusativ (3-4 Jahre), Dativ (7½ Jahre) und Genitiv (10 Jahre).

vgl. Motsch, H-J 2010 Kontextoptimierung Evidenzbasierte Intervention bei grammatischen Störungen in Therapie und Unterricht München: Ernst Reinhardt

Stapelblöcke